Aktuelle Ausgaben

Foto: WikiImages/Pixabay

Der Himmel, den wir nachts über uns sehen können unterscheidet sich kaum von dem Nachthimmel, den unsere Vorfahren vor Hunderten oder Tausenden oder Zehntausenden Jahren sahen, die den Gestirnen im Übrigen wohl mehr Aufmerksamkeit und mehr Bedeutsamkeit schenkten als wir.

Der auffälligste Unterschied dürften die Satelliten sein, die heute so zahlreich über den Sternenhimmel ziehen. Schon ein einfacher Blick in den Nachthimmel zeigt also, dass wir in einer Zeit des höchsten technologischen Fortschritts leben. Menschen haben eigene Himmelskörper geschaffen.

Und auch unter uns heutigen kann kaum jemand all die unglaublichen Technologien, die uns auf Schritt und Tritt umgeben, erklären oder gar nachbauen. Doch der Weltraum dient den Menschen nicht nur zur Orientierung, zur Platzierung von Satelliten und künftig möglicherweise zum Rohstoffabbau. Bei seiner Eroberung im Verlauf der letzten grob hundert Jahre spielte auch Prestige eine wichtige Rolle.

Der Wettlauf um eine Landung auf dem Mond fand auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges statt.

Dennoch glaubt die Mehrheit der Russen nicht, dass die USA tatsächlich auf dem Mond gelandet sind, und auch in anderen Staaten – sogar in den USA selbst – hat dieser Glaube in den letzten Jahren abgenommen. Die bereits erwähnte Erkenntnis, dass jede hinreichend weit fortgeschrittene Technologie von Magie nicht mehr zu unterscheiden ist, hat zur Folge, dass Wissenschaftlichkeit bei der Erklärung der Welt an Bedeutung verliert, einfach weil sie bei derart komplexen Dingen für den einzelnen Menschen nicht mehr anwendbar ist. Zugleich wächst (nicht nur im Hinblick auf die Raumfahrt) die Bedeutung des Glaubens – oder sollte man sagen des Aberglaubens?

Sind Sie an dieser oder einer anderen Ausgabe aus unserem Archiv interessiert? Dann schreiben Sie uns eine Email mit der genauen Ausgabennummer, dem Titel und der gewünschten Stückzahl an:
leserservice@deutsche-wirtschafts-nachrichten.de